Life Update / Februar, das war …


Halli Hallo meine Lieben! 🙂
2 Monate sind nun im neuen Jahr schon vergangen und ich habe das Gefühl, das verging wie im Flug. Ich sitze im Flugzeug auf den Weg von Hamburg nach Wien und lasse den vergangenen Monat Revue passieren. Das war ein emotionaler Monat.

Februar, das war …

… lehrreich!

Die ersten Tage im Februar war ich in Stockholm, weil ich dort eine kleine Ausbildung zum Thema mentales Training, Leadership und NLP machte.
Warum in Schweden? Weil ich zum einen die Sprache beherrsche, doch hauptsächlich natürlich um neuen, wertvollen und aktuellen Input zu bekommen. Die skandinavischen Länder sind uns in sehr vielen Lebensbereichen um mehr als eine Nasenlänge voraus und das, was dort jetzt aktuell ist, kommt dann ca. 5 – 10 Jahre später nach Österreich. Ich habe in diesen Tagen sehr viel mitnehmen und lernen dürfen. Zudem wurden wir selbst auch gecoacht und anschließend ratterte mein Kopf für die nächsten Tage (bzw. Wochen) auf Hochtouren.

… schön!

Ich war mit meiner Familie in Zürs am Arlberg, spontan sind mein Freund und ich nach Kroatien und ich teilte ein paar ein paar wundervolle Momente mit meinen engsten Freunden. Ich habe tolle Menschen in meinem Leben. <3

… anstrengend!

Nachdem ich 2017 schon einige (berufliche) Reisetage hinter mir hatte, war es ziemlich schön, mal länger als eine Woche in Graz, in den eigenen 4 Wänden, zu sein. Ich möchte hier eigentlich nicht jammern, vor allem, weil ich mich so unglaublich glücklich schätzen darf, aber wenn ich sehr müde bin, lasse auch ich den Raunzkater raushängen und plötzlich ist alles „soooo anstrengend.“ Meine Batterien waren leer und ich merkte, dass ich mich mal sehr dringend ausruhen musste.

… kreativ!

Abschalten? Wie geht denn das? Zum einen hilft mir Axel dabei, weil er meine aufbrausende, nie-stillsitzend-quirlige Seite mit seiner wundervoll angenehmen und ruhigen Art ausgleicht. Zum anderen muss ich gewisse schlechte Gewohnheiten mit neuen, besseren austauschen. Zum Abschalten habe ich nun das „Projekt Wohnzimmer“ in Angriff genommen. Neue Möbel, alten Kasten anstreichen und ich habe mir einen Zeichenblock besorgt und angefangen einfach darauf los zu kritzeln.

Da ich mich bei anderen Dingen oft zu sehr unter Druck setze, ist es total angenehm, auf eine kreative, ruhige Art und Weise, den Kopf frei zu bekommen. In meiner Kindheit habe ich alles mögliche gebastelt und kreiert – von Handy’s, Kleidung und Schulzeug für meine Polly Pockets bis hin zu Traumfängern, Perlen, Kostüme usw.

So schalte ich nun ab und bin wieder Kind. 🙂

… Zeit zum ausmisten!

Skripten vom ersten Semester. Mappen von meinem Maturajahr an der Schule. Kleidung, die ich eh nie anziehe. Schuhe, die nur Blasen verursachen. Unnötiger Kram, wovon ich keine Ahnung habe, warum ich das gekauft habe oder wo der überhaupt her kommt. Raus. Raus. Raus. Es fühlt sich herrlich an den alten Ballast los zu werden. Es wirkt irgendwie befreiend. :-))

… inspirierend!

Ich habe viel gesehen, gelacht, erlebt – leckeres Essen in Stockholm, Boxschläge in München, Gespräche mit Weltmeister an der ISPO, Tiefschnee am Arlberg, Meerluft in Kroatien, Frische Farbe in der Wohnung, neue Menschen in Hamburg. Manchmal (ok, sagen wir immer) muss man sich ein wenig anstrengen, aber die harte Arbeit zahlt sich früher oder später aus.

… mein Lieblingszitat!

„True love is born from understanding.“ – Buddha

… meine Lektion!

Geduld. Ein Schritt nach dem anderen. Es dauert. Gib dir Zeit.

… das ist neu!

Mein Ebook zum Thema Prioritäten setzen, Leben ordnen, Zielsetzung und Planung. Es ist nur eine kleine PDF Datei und steht jedem zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ich bin gespannt, wie euch mein Konzept gefällt. Mir persönlich hat es schon sehr gefholfen, wenn ich mal wieder überfordert war oder gar nicht wusste, was ich eigentlich wollte. 🙂

Hier geht’s zum Download.

Ich wünsche euch noch einen tollen Tag! 🙂

2 Kommentare
  • Neele
    Kommentiert am 02 März um 17:22 Antworten

    Wow! So ein toller Text! Wie cool, dass du in Stockholm warst, die Themen klingen ja spannend. War mir gar nicht bewusst, dass uns die Schweden auch in dieser Hinsicht so weit voraus sind. Ich arbeite in der Weiterbildung, deshalb interessieren mich diese Themen auch 😉 Du hast völlig Recht, manchmal sind die Batterien einfach leer und dann darf man sich auch mal „beschweren“. Das Zitat ist auch toll, genauso wie der gesamte Artikel 🙂

    Liebe Grüße aus Freiburg

    Neele vom Lifestyleblog Justafewthings.de

Schreibe einen Kommentar