WIE ICH GELERNT HABE SELBSTBEWUSST ZU WERDEN

 

Processed with VSCOcam with s1 preset

Processed with VSCOcam with s1 preset

Halli Hallo meine Lieben! 🙂
Ich hoffe euch geht es fantastisch! Mir geht es super, abgesehen von einem richtig heftigen Muskelkater vom Boxtraining am Freitag. Das Training war so hart, aber es hat so viel Spaß gemacht! Ich bin gerade so Feuer und Flamme!

Gestern war ich fast den ganzen Tag nur mit Freunden unterwegs und wir haben auch einiges erledigt bekommen. Ooohhh ich freue mich so auf alles, wir sind ein cooles Team!!
Nun aber zum eigentlichen Thema. Es geht (mal wieder) um das Thema Selbstvertrauen und Selbstbewusst sein. Ich finde, dass die Aussagen und Texte zum Thema „Du bist toll“ oder „Zeig mehr Selbstbewusstsein“ zwar sehr nett gemeint sind, aber wenn die Person selbst davon nicht überzeugt ist, dann hat der gut gemeinte Rat keinen Sinn. Deshalb versuche ich lieber das „WIE“ herauszufinden und arbeite anschließend selbst daran. 

Wie ich gelernt habe selbstbewusst zu werden

Früher dachte ich immer Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind das Gleiche. Aber mittlerweile finde ich einen Unterschied:

  • Selbstbewusst: Ich bin mir selbst bestimmte Dinge bewusst.
    Ich kenne mich selbst, ich weiß was ich mag. Ich weiß, was ich nicht mag oder wie ich verschiedene Situationen handhabe.
  • Selbstvertrauen: Ich vertraue mir selbst.
    Ich bin mir den Dingen jetzt bewusst, nun vertraue ich mir selbst und wende es auch an.

Wir brauchen Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Im Prinzip ist es das Gleiche, aber irgendwie auch nicht. Dieses Gefühl, sich selbst nicht zu vertrauen, ist wirklich kein schönes Gefühl. Es ist ein innerer Kampf. Ständige Ängste und Selbstzweifel. Ich sagte mir vor jedem Triathlonwettkampf, wie schlecht und langsam bin und ein kleines böses Teufelchen in meinem Kopf versuchte mir bewusst zu machen, dass ich nie eine Chance hätte. Dies ist ihm auch mehr als Gelungen.

„Du bist toll, genauso wie du bist“, ist zwar schön zu hören, doch wenn man selbst nicht daran glaubt, ist jedes lieb gemeinte Kompliment sinnlos. „Das hast du ganz toll gemacht!“ – „Oh Gott, ist dies überhaupt ernst gemeint? Bestimmt lügt sie!“

Wir sind alle toll, doch niemand lehrt uns eigentlich, wie wir noch toller und selbstbewusst werden!
Mein Leben hat sich sehr verändert, seit ich nicht mehr auf die negativen Stimmen in meinem Kopf höre, seit ich mich meinen Ängsten stelle und jeden Tag an mir selbst arbeite. Früher hatte ich nichts anderes zu tun, als mir Gedanken darüber zu machen, was andere von mir halten könnten. Dafür ist keine Zeit mehr, ich tue lieber das, was mir Spaß macht und verfolge meine eigenen Ziele und Träume! 🙂

 

„Die mentale Weiterentwicklung ist faszinierend, denn plötzlich öffnen sich ganz neue Wege und eine neue starke Denkweise öffnet ganz atemberaubende Möglichkeiten, von denen man früher nur zu träumen gewagt hätte.“

 

Eine Mini-Kurzfassung von den Dingen, die mir sehr weitergeholfen haben:

  • Ich habe mir meine Stärken und Schwächen bewusst gemacht. Schreiben. Coachen. Wissen weiter geben. Für meine Freunde da sein. Anderen helfen. Lernen. Der Kreativität freien Lauf lassen. Meine Stärken wurden mir langsam aber sicher immer mehr bewusst und ich konnte lernen, wie ich sie bewusst einsetze. Allerdings könnte ich dir jetzt auch eine sehr lange Liste von meinen Schwächen schreiben. Technik? Huiui.. Zum Glück hilft mir Markus mit meinem Blog und Gottseidank wohne ich mit meinem Bruder Anton zusammen, der mir die Glühbirnen wechseln kann. Bälle? Wenn du lustige Unterhaltung suchst, kannst du mir gerne bei diversen Ballsportarten zusehen. Soll ich dir noch die Flugbahn der Bälle ausrechnen? Physik? Ähm, ich habe „nur“ 4x die Biomechanikprüfung aufgeschoben, weil ich eine physikalische Nudel bin.
    Was sind deine Stärken? Wofür bekommst du oft Komplimente? Was tust du gern? Was würdest du jederzeit ohne Bezahlung dein Leben lang machen?
  • Ich gehe meiner Leidenschaft nach. Du weißt was du gut kannst, was du gerne machst und was dich erfüllt – nun stecke dein Herz und deine Seele in dieses Gebiet, übe dich darin und tue es jeden Tag.
    Gleiche Frage: Was würdest du jederzeit und ohne Bezahlung für dein restliches Leben lang machen?
    Warum ist deine Leidenschaft so wichtig? Weil sie dich glücklich macht und wenn man etwas gerne tut, dann strahlt das nach außen und wir finden deine wahre Schönheit. Wir Frauen tragen es in uns, dass wir uns sehr gerne um andere kümmern, doch dabei können wir sehr schnell auf uns selbst vergessen. Ich war mir dessen sehr lange gar nicht bewusst, doch genau dies ist mir auch passiert. Ich habe meine eigenen Aktivitäten zurückgeschraubt, um andere Personen mehr unterstützen zu können. Schlussendlich ist aber sehr wenig bzw. gar nichts zurückgekommen. Rückschläge können sehr schmerzhaft sein. Das Ende einer Beziehung, ein Streit mit den Liebsten, ein großer beruflicher Fehler, das Verlieren einer Person, die einem sehr nahe stand… Es kann sich so anfühlen, als wurde dir gerade das Herz aus dem Brustkorb gerissen und anschließend wurde es halb zerkratzt wieder eingesetzt.
    Es ist ok traurig zu sein… Aber nicht ewig in Selbstmitleid zu versinken!
    Aus diesem Grund betone ich das Thema Leidenschaft sehr. Am Tiefpunkt angekommen, findet man am einfachsten wieder raus, wenn man eine Art „zweites Standbein“ hat, welches uns selbst glücklich macht. Niederlagen und körperliche oder emotionale Verletzungen wird es immer geben, doch egal wie schmerzhaft die Erfahrung war – wenn wir etwas haben, was uns selbst erfüllt, kommen wir da einfacher wieder raus.
  • Ich definiere mich nicht mehr nur durch meine Leistungen und Äußerlichkeiten
    Eine lange Zeit dachte ich, ich bin nur etwas Wert, wenn ich diese und jene Leistung bringe und dazu so und so aussehe. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und liebe das Gefühl etwas geschafft zu haben und neues zu erlernen. Doch zur gleichen Zeit weiß ich auch, dass ich mich dadurch nicht mehr definiere. Früher war ich entweder „gut“ oder „schlecht“.
    Jetzt weiß ich, dass ich es wichtigeres gibt. Meine Persönlichkeit und die Person hinter der Fassade. Die Person, die das Rennen läuft. Die Person, die die Noten schreibt. Die Person, die gerne lacht und Blödsinn macht. Diese Person ist wichtig, nicht die Note.
  • Woher kommen eigentlich diese Selbstzweifel? Warum denkst du, wie du denkst?
    Es beginnt eine spannende Selbstfindung. Meistens passiert es in der Kindheit oder Jugendzeit. Mal ein falsches Kommentar in einer blöden Situation und schon sind wir mittendrin. Das Vergangene können wir nicht rückgängig machen, aber das wollen wir auch gar nicht. Alles passiert aus einem Grund, es macht uns stärker und es macht uns zu der Person, die wir heute sind.
    Was sind eigentlich meine eigenen Fehler gewesen? Es ist sehr sehr einfach anderen die Schuld für etwas zu geben, doch schlussendlich können nur wir an unseren eigenen Gedanken arbeiten und sie für die Zukunft ändern. Die Zukunft wird nicht von der Vergangenheit definiert. Wir haben die Macht unsere Gedanken jederzeit zu ändern.
  • Wie will ich leben?
    Hand aufs Herz: Will ich wirklich so weiter leben und nicht an mich selbst glauben? Bringt mir das etwas? Macht es Spaß? Bist du glücklich? Ein Leben ohne Selbstvertrauen ist total langweilig. Ich rede mir selbst negative und falsche Glaubenssätze ein. Ich traue mich nicht neue Dinge zu wagen. Denke mir nur „was wäre wenn“ anstatt selbst proaktiv zu werden! Ich lasse meine Ängste die Macht über mich selbst zu haben. Seht ihr wie blöd das eigentlich klingt? Es wird zeit für eine Veränderung, doch nur du selbst kannst diesen Schritt machen.

Folge mir auch auf Instagram, für mehr, tägliche Tipps:

20 Kommentare
  • Sam
    Kommentiert am 15 Mai um 15:02 Antworten

    Hallo Klara, ich bin erst vor kurzem auf deinen deinen Blog gestoßen und habe mich auch schon durch einige Einträge gelesen. Ich find diese sehr gut genau so wie auch den heutigen Eintrag. Sie sind simpel geschrieben ohne große Fachbegriffe, ohne tam tam. Das macht es dem Leser einfacher sich dort wieder zu finden und sich davon motivieren zu lassen. Gefällt mir gut. Lg aus Portugal

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 10 Juni um 09:35 Antworten

      Hi Sam! Ich danke dir für deine lieben und wunderbaren Worte! Das freut mich RIESIG zu hören! :-)))
      Ich wünsche dir alles Gute! <3
      LG, Klara

  • Stephi
    Kommentiert am 16 Mai um 13:02 Antworten

    Liebe Klara,
    ich bin eigentlich überhaupt kein Kommentar-Hinterlassen-Mensch, aber in diesem Fall mach ich nur zu gern eine Ausnahme (: Ich liebe diese Art von Texten! Erst durch dich bin ich auf das Thema Persönlichkeitsentwicklung aufmerksam geworden und hab mir auch gleich I am that girl gekauft und nicht weglegen können. Jedes Mal, wenn ich an mir selbst verzweifle, halte ich mir deine Blogposts vor Augen und rufe mir in Erinnerung, dass das alles Teil des Prozesses ist und dass es Leute gibt, die auch schon durch diesen Persönlichkeitsdschungel gefunden haben. In diesem Sinne: Danke dir und bitte unbedingt weitermachen!!
    Liebe Grüße
    Stephi

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 10 Juni um 09:37 Antworten

      Hi Stephi! Danke für deine lieben Worte und es freut mich riesig, dass du dir die Zeit genommen hast und mir ein Kommentar hinterlassen hast! :-)))
      Es freut mich, dass du dich so toll weiterentwickelst und dass du dir das Buch von Alexis Jones gekauft hast! Made my day!! Alles Gute! <3
      LG, Klara

  • Jean
    Kommentiert am 16 Mai um 17:02 Antworten

    Hallo Klara,
    ich finde deinen Artikel super, gern mehr davon 🙂 Ich habe auf eine andere Art an Selbstbewusstsein gewonnen, aber jedes Leben ist ja auch anders, und ich finde die Tipps, die du gibst, können hilfreich sein! Besonders deine Anregung, dass man sich nicht mehr nur durch Leistungen und Äußerlichkeiten definieren soll, ist echt sinnvoll und genau das ist in unserer Gesellschaft heutzutage (leider) auch sehr nötig, um eigenes Selbstbewusstsein aufzubauen.
    Ganz liebe Grüße, Jean
    http://jean-abovetheclouds.com

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 10 Juni um 09:35 Antworten

      Hi Jean, danke für dein nettes Kommentar. 🙂
      Wie hast du denn an Selbstbewusstsein gewonnen? 🙂
      Ich finde auch, wir können alle immer von einander lernen und jeder lern unterschiedlich. Deshalb finde ich es auch spannend, wie andere an Selbstvertrauen gewonnen haben. Dies ist ja nur meine eigenen Methode gewesen. 🙂
      LG, Klara

  • Christian Roller
    Kommentiert am 17 Mai um 11:44 Antworten

    Schöner Beitrag!
    Mir haben unter anderem auch Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung zu noch mehr Selbstbewusstsein verholfen. Da sind diese Klassiker wie „Denke nach und werde Reich“ von Napoleon Hill oder von Anthony Robbins „Grenzenlose Energie“. Wahnsinnig inspirierende Bücher, welche zum Spottpreis erhältlich sind.

    Viele Grüße aus Bonn
    Christian Roller

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 10 Juni um 09:33 Antworten

      Hi Christian,
      danke für dein nettes Kommentar. Mir helfen Bücher auch enorm bzw. ohne alle Bücher die ich gelesen habe, hätte ich nie dieses Wissen, welches ich jetzt habe. Die Posts sind im Prinzip nur Mini-Zusammenfassungen von dem, was ich selbst gelernt und angewendet habe. 🙂
      Das buch von Napoleon Hill lese ich auch gerade, sehr spannend! :-))
      Von Tony Robbins bin ich ein sehr großer Fan, hier habe ich meine eigenen Lieblingsbücher zusammen gefasst: https://www.klarafuchs.com/2016/03/29/meine-buchempfehlungen-zum-thema-persoenlichkeitsentwicklung/

      LG, Klara

  • Sigrid
    Kommentiert am 23 Mai um 16:54 Antworten

    Hallo Klara, wieder mal tolle Worte. Ich liebe deinen Blog und bin nach dem Lesen immer total motiviert.
    Wollte dich aber noch Fragen wo du trainierst bzw dein Box-training absolviert.

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 10 Juni um 09:29 Antworten

      Hi Sigrid, danke für deine lieben Worte! Das freut mich riesig zu hören! :-))
      Ich absolviere mein Boxtraining im Champions Extreme Center in Liebenau. 🙂
      LG, Klara

  • Cori
    Kommentiert am 07 Juni um 15:03 Antworten

    Liebe Klara. Danke für deine starken und inspirierenden Worte. Es ist so toll das du deine positive Energie an mich und an alle anderen Menschen die deinen Blog lesen weitergeben kannst! Erst dadurch ist mir sehr vieles in meinem 20-jährigen Leben bewusst geworden. Du hast recht, man hört so oft: Glaub an dich selbst! Lass dich nicht unterkriegen! Aber das WIE bleibt dabei völlig aus. Oder auch Sport aus Leidenschaft zu machen und nicht weil man damit irgendeinem Körperideal nachjagen will. Erst durch diesen Grundgedanken habe ich es geschafft wieder Spaß an der Sache selbst zu haben und wie du schon sagtest: Natürlich ist es nicht leicht über seinen Schatten zu springen und sich aus seiner Blase heraus zu wagen aber ja, es zahlt sich aus!!!

    L. G. aus Kärnten,
    Corinna

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 07 Juni um 15:28 Antworten

      Hi Corinna, danke für deine lieben und wunderbaren Worte! Genau das will ich nämlich erreichen – die Grundgedanken ändern und helfen :-)))
      Es freut mich riesig, dass wieder Spaß am Sport hast! Das ist so wunderbar!! :-))) Ich kann dir nur alles Gute wünschen und ich bin mir sicher, du wirst dich noch super weiterentwickeln! 🙂
      Klara <3

  • Lena
    Kommentiert am 12 Juni um 19:44 Antworten

    hey:-)
    Du hast total recht damit, wie trist ein Leben ohne Selbstvertrauen ist und wie wichtig eine wirkliche Leidenschaft ist!!
    Auch dank dir habe ich vor kurzem einen Blog gestartet ( http://www.tschuessana.wordpress.com ), der sich mit einem Thema befasst, das vor allem viele Mädchen und Frauen betrifft, die eben kein Selbstvertrauen haben. Ich finde super, dass du das ändern willst und genau das möchte ich auch mit meinem Blog erreichen. Vielleicht verrät der Name ja schon ein bisschen worum es geht 😉
    LG Lena

    • Klara Fuchs
      Kommentiert am 14 Juni um 10:44 Antworten

      Hi Lena, danke für deine netten Worte! 🙂
      Wie cool, dass du einen Blog gestartet hast!! Der Blog sieht super aus und ich finde es toll, dass du so offen schreibst und anderen helfen möchtest. Das schaffst du bestimmt! 🙂
      LG, Klara

  • 6 Dinge, die ich gerne früher realisiert hätte - Fitnessblog - Klara Fuchs
    Kommentiert am 07 August um 15:52 Antworten

    […] Erfahrung ich in einem Gebiet habe, desto stärker wird das Selbstvertrauen. Ein Leben mit mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen ist anders. Es fühlt sich ganz fantastisch an, wenn man sich mehr traut. Das […]

  • Mia
    Kommentiert am 15 August um 19:09 Antworten

    Hi Klara! Hab mir deinen Post schon 3 Mal durchgelesen und finde immer wieder etwas Neues zu lernen. Toll geschrieben und gut analysiert, dass man viel öfters auf seine eigenen Wünsche und Leidenschaft achten sollte (ohne egoistisch zu sein).

    Vom Schwammerl zum Hero 😉

    Liebe Grüße
    Mia von selbstbewussterwerden.net

  • Wie Selbstvertrauen mein Leben verbessert hat - Fitnessblog - Klara Fuchs
    Kommentiert am 06 November um 15:43 Antworten

    […] Wie ich gelernt habe selbstbewusst zu werden, könnt ihr hier nachlesen, doch die lange und ausführliche Story gibt’s dann in meinem Ebook. Was ich anfangs nicht immer verstanden habe: Das Ganze ist wie ein langer Prozess zu sehen und ich vergleiche es auch gerne mit dem Sport. Wie ich meine Muskeln oder meine Kondition trainiere, so kann ich auch meine Denkweise und mein Selbstvertrauen trainieren. Die Kondition wird nicht von heute auf morgen plötzlich um Welten besser, sondern die kleinen, kontinuierlichen Trainingseinheiten, machen mich besser, schneller und stärker. Genauso ist es auch mit unserem mentalen Training. […]

  • Katrin Hubert
    Kommentiert am 06 Oktober um 12:04 Antworten

    Liebe Klara,

    danke für Deinen wundervollen Beitrag! Du hast eine schöne Art deine Gedanken zu Papier zu bringen?
    Ich konnte jeden deiner Gedanken nachempfinden und schreibe Dir deshalb auch zurück?.
    Auch ich lass mich gern durch Bücher inspirieren und sie haben mir schon oft durch schwere Zeiten weitergeholfen. Seit letztem Jahr beschäftige ich mich auch mit Achtsamkeitsübungen;ebenfalls ein interessantes Thema!

    LG Katrin

  • Georg
    Kommentiert am 12 Dezember um 21:27 Antworten

    Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl
    Umgangssprachlich wird Selbstbewusstsein oft mit Selbstsicherheit verwechselt. Tatsächlich ist das Zweite aber eine Folge des Ersten. Selbstbewusstsein ist keine offensive Spielart des Auftretens, sondern eine Ausrichtung der Achtsamkeit. Man ist selbstbewusst, wenn man sich der Inhalte seiner selbst oder des Raums, der die Inhalte enthält, bewusst ist.

    Je mehr man sich der inneren Dynamik oder dem Feld, in dem sie abläuft, zuwendet, desto mehr erkennt man deren Wert. Selbstbewusstsein führt so zu mehr Selbstwertgefühl.

    Je besser man den Wert der eigenen Gefühle, Impulse und Positionen kennt, desto sicherer kann man sie vertreten. Selbstsicherheit als Merkmal des Verhaltens ist das logische Resultat gesteigerter Selbsterkenntnis.

    Um selbstsicher aufzutreten, muss man nicht so tun, als ob man es sei. Es gilt, die Achtsamkeit nach innen zu wenden.

    Grundfrage des psychologischen Selbstbewusstseins
    Was geht jetzt in mir vor?

    Grundfrage des existenziellen Selbstbewusstseins
    Was bin ich jenseits der Inhalte?

  • Georg
    Kommentiert am 12 Dezember um 21:30 Antworten

    Das dumme ist das gerade Frauen denken wenn ein Kerl eine große Fresse hat wäre er Selbstbewusst
    Oder sie selber !

Schreibe einen Kommentar